CLEMENS SCHMID

Team 
Nationalität 
Sponsoren 
Geburtsdatum 
Wohnort
Beruf 
Hobbys

LECHNER RACING
Österreich
Al Nabodda Automobile / LechnER RACING / QPOD
18. August 1990
Gries am Brenner, Österreich
professioneller Rennfahrer / STUDENT POLITIKWISSENSCHAFTEN
Motorsport, Skifahren, Schwimmen, Mountainbike Fahren, GESCHICHTE

Acht Jahre Kartrennen in Italien und Deutschland
2009: BMW Meisterschaft Österreich (4 Siege)
2010- 2012: Porsche Carrera Cup
2011: Porsche Carrera World Cup
2011-2012: Teilnehmer IM Porsche Mobil 1 Supercup

2012-2013: CAMPION PORSCHE GT3 CUP MIDDLE EAST
2013: Porsche Mobil Supercup

Renngeschichte

NEWS

  • Auftakt Porsche Carrera Cup Deutschland 02-04.05.2014

    Alljährlich findet der Auftakt des Porsche Carrera Cups in Hockenheim im Rahmen der DTM statt. Bei einem Starterfeld von 37 Autos war vor dem Training und der Qualifikation das Rätselraten groß, da keiner genau sagen konnte wo man steht. Nach den Startplätzen 14 und 9 für das Samstags- und das Sonntagsrennen waren die Erwartungen erfüllt und es ging darum, für die Rennen wichtige Punkte zu sammeln. Im Samstagsrennen konnte ich mich auf Platz 10 nach vorne arbeiten, was ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis war. Im Sonntagsrennen konnte ich wegen eines technischen Defektes, der mich in der Startphase auf den letzten Platz zurückwarf, leider keine Punkte sammeln und kam auf P19 ins Ziel.

    Fazit: Wir haben gut gearbeitet und müssen schauen, dies in den kommenden Rennen umsetzen zu können.

  • Auftakt Porsche Mobil1 Supercup 09-11.05.2014

    Traditionell findet das erste Rennen zum Supercup auf dem Circuit de Catalonya statt. Eine Woche nach dem guten Auftritt beim Porsche Carrera Cup waren die Erwartungen natürlich hoch und das Ziel im 28 Mann starken Starterfeld wieder eine Position in den Top 10 zu erzielen. Das Qualifing entwickelte sich zu einem echten Krimi. Mit einem lächerlichen Rückstand von nur 0,400 sec konnte ich mich nur auf dem 11 Platz qualifizieren. Insgesamt lagen nicht weniger als 20 Autos innerhalb einer einzigen Sekunde bei einer Fahrzeit von 1.51 min. Im Rennen konnte ich mich aufgrund eines super Startes gleich nach vorne Arbeiten, musste aber im Verlauf des Rennen aufgrund von einem falschen Fahrzeugsetup Federn lassen und sah schlussendlich die Zielflagge auf dem 9 Gesamtrang.

  • Schmid plant ein Date mit dem Schicksal!

    Nach der unglaublichen fünften Saison der Porsche GT3 Challenge Middle East richtet Clemens Schmid von Al Nabooda Racing seinen Blick auf die Trophäe der Fahrermeisterschaft und es wird zu einer spannenden Runde 6 nahe am Bahrain International Circuit am 7. und 8. März.
    Diese Runde 6 kann für Clemens Schmid die Chance sein, seine Position an der Spitze wieder zu festigen, welche er kurzfristig verlor,  nachdem er in Dubai keine Punkte erlange konnte. Schmid fiel auf den Platz des Zweiten in der Meisterschaft zurück, blieb aber immer in unmittelbarer Reichweite des aktuell Führenden: Zaid Ashkanani aus Kuwait. Die letzten 2 Rennen der Saison in Bahrain könnten gesamt 50 Punkte bringen und mit den Siegen, die Schmid bei den 2 Eröffnungsrennen im letzten Jahr errungen hatte, kann der Star zuversichtlich in eines der spannendsten Finale in der Geschichte dieses Wettkampfes entgegenblicken.
    Auf die letzte Runde angesprochen, meinte Schmid: „Unsere ganzen Bemühungen während der Saison münden in den letzten zwei Rennen, diese sind die große Chance. Die größten Talente nehmen an dieser Veranstaltung in der Region des mittleren Osten teil, ein schöner Abschluss für die Saison. Mir ist klar, dass ich durch den Sieg dieser 2 Rennen die Meisterschaft gewinnen kann und das treibt mich an. Zwei erste Plätze würden mir diese Trophäe garantieren.“
    Er fügte noch hinzu: „Die Qualifyings werden ohne Zweifel der Schlüssel zum Erfolg sein und wir werden zeigen müssen, dass wir schwer zu schlagen sind. Vom vorderen Feld starten zu können, wäre ein riesiger Vorteil und so liegt unsere ganze Zuversicht im Qualifying.“

  • Resümee nach dem Rennen

    An dem Tag, an welchem Schmid wusste, dass der Sieg im Rennen 2 ihm die Gelegenheit geben würde, seinen Titel zu verteidigen, brachte der Al Nabooda Racing Star seinen Porsche 911 GT3 im Qualifying  ans Limit. Er sicherte sich die Pole Position zum Start in ein sicher extrem hartes Rennen.
    Nach dem Rennen sagte Schmid im Interview: „Natürlich bin ich enttäuscht, denn ich wollte die Meisterschaft gewinnen. Ich habe die ganze Saison hart gearbeitet, um den Sieg zu sichern und an einem einzigen Punkt zu scheitern ist hart zu akzeptieren. Tröstlich ist, dass wir den Titel für das Team Al Nabooda Racing mit nach Hause nehmen können, welcher auch wohl verdient ist. Als Team haben wir riesige Anstrengungen für alle 12 Rennen auf uns genommen, und es ist toll, dass wir wieder den Team Pokal für unsere Vitrine gewonnen haben.“
    Rennen 2 von Runde 6 wurde nach dem Start wegen einem Vorfall unterbrochen, es folgte ein Roll-on-Start, wobei Schmid die Pole Position hielt und Askhanani den 5.Platz.
    Schmid nutzte seinen Vorteil voll aus, um die Entfernung zwischen ihm und dem restlichen Feld zu vergrößern und das Rennen 2 mit einem Vorspung von 4,393 Sekunden auf Frijns zu gewinnen, welcher selbst auch noch einen größeren Vorsprung auf den Drittplatzierten herausfahren konnte.
    Der eigentliche Kampf drehte sich um den dritten Platz und lieferte den Kampf der Saison zwischen Ashkanani, Al Azhari und AlFaisal. Al Azhari von Al Nabooda Racing übernahm anfänglich die Kontrolle und fuhr Stoßstange an Stoßstange in die noch offenen Runden. Dann profitierte AlFaisal von Saudi Falcons von einem Fehler Al Azharis, überholte und übernahm den dritten Rang. Aber er beherrschte nie klar die Situation und wurde konstant von Ashkanani unter Druck gesetzt.
    In der Halbzeit des Rennes fuhren Ashkanani, Al Azhari und AlFaisal Schulter an Schulter in die erste Kurve und das war der ausschlaggebende Moment der Entscheidung. Der Teenager aus Kuwait wurde zwischen seinen Gegnern eingekeilt, behielt jedoch die Nerven, konnte sich befreien und holte sich den dritten Platz und den Challenge Titel.

  • Porsche Carrera Cup Deutschland: Rennen 3&4 Oschersleben 16-18.05.2014

    Die 2. Station des Carrera Cups war auf einer meiner Lieblingsstrecken in Oschersleben. Im Zeittraining konnte ich die Plätze 11 und 7 für die beiden Rennen heraus fahren. Im Samstagsrennen lag ich bis kurz vor Schluss auf dem 9 Platz, konnte diesen Aufgrund eines Fehlers leider nicht halten und kam schlussendlich auf Platz 13 ins Ziel. Am Sonntag konnte ich meine aussichtsreiche Startposition verteidigen und fuhr einem Top Resultat entgegen bis in der 4. Runde ein übermotivierter Konkurrent mich mit einem Rammstoss in einen Dreher schickte und ich das Rennen nur auf Platz 19 beenden konnte. Erkenntnis dieses Wochenendes: Speed Top aber leider kein Top Resultat.

  • Porsche Mobil1 Supercup Rennen 2 Monte Carlo 22-25.05.2014

    Der 2. Lauf des Porsche Mobil1 Supercups fand im glamourösen Fürstentum Monaco statt. Nach einem ordentlichen freien Training waren die Erwartungen auf einen Top Qualifikationsplatz gestiegen. Mit dem ersten Reifensatz konnte ich mich auf Platz4 wiederfinden. Aber alle Fahrer wechselten noch auf ihren 2 Satz Reifen und damit begann die Lotterie. Am Ende konnte ich aufgrund von Verkehr und 2 Unterbrechungen des Trainings meine Zeit nicht mehr verbessern und musst somit mit dem 13 Startplatz vorlieb nehmen. Im Rennen war es extrem schwierig zu überholen und nach einem missglückten Manöver kam ich auf dem 22 Rang ins Ziel.

  • Porsche Mobil1 Supercup Red Bull Ring 20-22.06.2014

    Red Bull Ring ist gleichbedeutend mit dem ersten Heimrennen für mich im Porsche Mobil1 Supercup. Nach 11 Jahren gibt es wieder ein Formel1 Rennen in Österreich. Nach dem Qualifing auf dem ich den 9 Startplatz erobern konnte, waren die Erwartungen an das Rennen natürlich entsprechend hoch. Am Sonntag konnte ich zusätzlich auf die Unterstützung von ca 95.000 österreichischen Fans zählen. Das Rennen fing auch sehr gut für mich an. Ich konnte mich sofort auf den 7 Platz nach vorne arbeiten, allerdings bekam ich zu Rennmitte ein Getriebeproblem was mich letztlich auf den 10 Endrang zurückfallen lies. Alles zusammen kann ich sagen, dass es ein extrem cooles Event mit einem leicht entäuschenden Ergebnis.

  • Porsche Carrera Cup Deutschland Norisring 27-29.06.2014

    Der Norisring wird auch das Monte Carlo der DTM genannt, da es sich hierbei um einen Stadtkurs mitten im Herzen von Nürnberg handelt. Das Wochenende hatte für mich leider mit einer Schrecksekunde begonnen. Im Vorstart zum freien Training zündete der Feuerlöscher aufgrund eines technischen Defektes der mich das ganze Training zum zuschauen verbannte. Aufgrund der mangelten Trainingserfahrung verlief das Qualifing erwartungsgemäß schwierig was sich mit den Startplätzen 12 für den Samstag und 14 für den Sonntag bemerkbar machte. Im ersten Rennen konnte ich mich unter schwierigsten Bedingungen (halb nasse/ halb trockene Strecke) auf den 11 Gesamtrang verbessern. Das Sonntagsrennen wurde im strömenden Regen gestartet und aufgrund einer zu vorsichtig angegangen Startrunde wurde ich am Ende auf Platz 15 gewertet. Ein sehr schwieriges Wochenende also mit einigen positiven Erkennntnissen, da die Zeiten in beiden Rennen top waren.

  • Porsche Mobil1 Supercup Silverstone 04-06.07.2014

    Nach dem Heimspiel am Redbull Ring war die nächste Station des Porsche Mobil1 Supercups der ehemalige Royal Airforce Flughafen von Silverstone. Das freie Training fand unter trocken Bedingungen statt, das ich auf den 10 Platz beenden konnte, aber viel wichtiger war, dass wir an einem Setup fürs Rennen gearbeitet haben und meine Longrun Zeiten richtig gut waren. Zum Qualifing gab es typisch englisches Wetter mit Regen und Sonnenschein.

    Auf der abtrocknenden Strecke wechselte ich genau zum richtigen Zeitpunkt auf die profillosen Slicks und konnte dadurch die Pole Position erreichen. Endlich einmal war das nötige Glück da um mein Können voll zu entfalten.

    Am Sonntag im Rennen war es wieder trocken. Ich geriet gleich am Anfang unter Druck vom Porsche Junior

    C. de Philippi, konnte mich nach einigen Runden aber Absetzen und einen kleinen Vorsprung herausfahren.

    Zum Ende des Rennens konnte Kuba Giermaziak zu mir aufschließen und ich musste mich nochmals gegen einen Gegner verteidigen. Aber nach 14 Runden konnte ich als Erster die Ziellinie kreuzen und feierte somit meinen ersten Sieg im Porsche Mobil1 Supercup. Ein wahnsinns Gefühl.

  • Porsche Mobil1 Supercup 18-20.07.2014 Hockenheim

    Nach meinen Sieg in Silverstone ging es weiter mit dem Klassiker in Hockenheim. Mit dabei war die Hollywood Schauspieler Patrick Dempsey der hierbei einen Gaststart absolvierte. Bei Temperaturen um rund 37 Grad war diese Veranstaltung ziemlich genau das Gegenteil von der letzten Veranstaltung. Nichtsdestotrotz fühlte ich mich sofort wohl auf dem anspruchsvollen Kurs. In der Qualifikation zeigte sich eindrucksvoll die Leistungsdichte im Porsche Supercup, die ersten 18 Autos waren in nur 0,7 sec. Ich konnten mich nur auf Platz 13 mit einem Rückstand von gerade einmal 0,15 sec auf den 3 Platz qualifizieren. Das Rennen begann äußerst turbulent. Nach einem guten Start konnte ich mich sofort auf den 10 Platz einreihen. Leider hatte ich in der 2. Runde eine kleine Kollision mit einem Konkurrenten, wodurch ich nur auf dem 14 Rang ins Ziel einlaufen konnte.
    Ein Wochenende der Extreme bezüglich Temperatur und Leistungsdichte.

  • Porsche Mobil1 Supercup Spa 22-24.08.2014

    Nach der Sommerpause stand der Klassiker von Spa am Programm.

    Voll motiviert ging es in das erste frei Training auf einer der tollsten Strecken im ganzen Kalender. Nach anfänglichen Problemen konnte ich schlussendlich das Training auf dem 4. Rang beenden. Somit waren die Ziele für das Zeittraining hoch gesteckt. Mit dem ersten Reifensatz konnte ich diese Erwartungen auch erfüllen, allerdings pokerte mein Team mit einem möglichst späten rausfahren auf dem 2. Reifensatz. Leider kam mir eine gelbe Flagge im letzten Sector in den Weg und somit musste ich vom 9. Startplatz in das Rennen gehen. Im Rennen konnte ich mich dann auf den 6. Platz nach vorne arbeiten. Alles in allem ein gutes Wochenende also.

  • Porsche Mobil1 Supercup Monza 05-07.09.2014

    2 Wochen nach dem Renne in Spa ging es zum nächsten Klassiker im Rahmen der Formel1, Highspeed in Monza.

    Im Qualifing konnte ich mich für den 8 Startplatz qualifizieren. Im Rennen konnte ich mich danke eines Blitzstartes sofort auf den sechsten Platz nach vorne arbeiten. Leider unterlief mir kurz vor Rennende ein Verbremser der mich auf meinen Endrang, Platz 7, zurückwarf.

    Von dem Speed im Rennen konnte ich allerdings sehr zufrieden sein auch wenn die Platzierung nicht die beste war.

  • Porsche Carrera Cup Deutschland Lausitzring 12-14.09.2014

    Nach dem Highspped in Monza ging es für mich weiter am Lausitzring. Statt langen geraden sind hier enge und trickreiche Kurven vorwiegend zu finden. Bei kaltnassen und nebligem Wetter konnte ich mich auf dem sechsten Platz fürs Samstagrennen und auf der Pole Position fürs sonntägige Rennen qualifizieren. Im ersten Rennen konnte ich wieder von einem guten Start profitiernen und erreichte das Ziel auf Platz 5 liegend. Im Sonntagsrennen herrschten extrem schwierige bedingungen, da die Strecke zum größten Teil nass war und ich auf Slickreifen getartet bin. Leider gelang mir kein besonders guter Start und ich bog als 2. in die erste Kurve ein. Das Rennen beendete ich auch auf diesem hervorragenden 2 Platz.

  • Porsche Carrera Cup Deutschland Sachsenring 19-21.09.2014

    Nach meinem 2. Platz am Lausitzring ging ich hochmotiviert auf dem Sachsenring zu werke. Einer mirbis dorthin gänzlich unbekannten Strecke. Im Training und leider auch im Zeitraining wurde ich durch technische Defekte an meinem Porsche unter Wert geschlagen was sich in den Startplätzen 8 und 10 niederschlug. Im samstägigen Rennen, dass von startken Regenfällen geprägt wurde, konnte ich anschluss an die Spitzengruppe halten, leider aber nicht meine Position verbessern. Im Sonntagsrennen wurde ich leider nach einem Flüchtigkeitsfehlervon einem Konkurrenten überholt und kam auf Rang 11 ins Ziel.

  • Start in die neue Porsche GT3 Cup Challenge Middle East Saison

    Nachdem eine durchwegs positive Europasaison über die Bühne gegangen ist, ging es für mich nahtlos in die Wintersaison über.

    Die erste Station der Porsche GT3 Cup Challenge wurde traditionell in Bahrain ausgetragen. Die Rennen fanden im Rahmen der WEC (WordEnduraceChampionship) statt. Ich konnte mich für beide Rennen auf der Pole Position qualifizieren und auch beide Rennen auf dieser Position beenden. Ein grandioser Auftakt für mich und mein Team Al Nabooda Racing.

     

    Bei der 2. Station in Dubai lief es nicht ganz so rund wie in Bahrain. Für den ersten Lauf konnte ich mich zwar auf der Pole Position qualifizieren, allerdings wurde ich von einem über motivierten Konkurrenten in der ersten Kurve umgedreht, weswegen ich eine Aufholjagd vom letzten Platz starten musste. Schlussendlich lief ich auf dem 5. Platz ins Ziel ein. Im 2. Rennen startete  ich vom 2. Startplatz und konnte aufgrund eines Blitzstartes  sofort die Führung übernehmen die ich bis zum Ziel nicht mehr abgab. Somit 3 Rennen von 4 gewonnen und die Tabellenführung inne.

  • Gesamtsieg in der Porsche GT3 Cup Challenge Middle East 19.4.2015

    Mit insgesamt 7 Siegen aus 12 Rennen und 2 weiteren Podest Platzierungen konnte ich die Meisterschaft mit einem Vorsprung von 10 Punkten auf Zaid Ashkanani gewinnen. In der Teammeisterschaft konnte ich mit meinem Team den 2 Platz einfahren. Somit war meine vorerst letzte Veranstaltung in einem Porsche Cup Fahrzeug von Erfolg gekrönt.

  • Gelungenes Debüt bei den 24h Nürburgring 17.05.2015

    Die diesjährige Ausgabe des Langstreckenklassikers in der "Grünen Hölle" war nicht nur mein Debüt sondern auch das von Bentley. Zum allerersten Mal ging ein Rennfahrzeug der britischen Manufaktur bei diesem Rennen an den Start. Die Zielsetzung meiner 3 Teamkollegen (Brück, Primat, Seefried) war klar, wir wollten die schwarz/weis karierte Flagge auf jeden Fall sehen und wenn möglich in den Top 10 das Rennen beenden. Bei immer wieder einsetzenden Regen wurde das zu einer Herkulesaufgabe. Wie schwierig die Bedingungen waren zeigten die Ausfälle einiger der Topfavoriten durch Unfälle. Schlussendlich überquerten wir die Ziellinie auf dem hervorragenden 8 Gesamtrang.

  • Saisonfazit 2015

    Nach dem Umstieg von vom Einzelcockpit in den Porsche Markenpokalen auf die Teamarbeit in den GT3 Serien war es für mich eine interessante und durchwegs positive Saison. Der Umstieg auf den Bentley mit Rechtssteuerung war für mich kein allzu großes Problem. Auch mit meinem Teamkollegen Fabian Hamprecht hatte ich von Anfang an ein gutes Verhältnis. Leider wurden wir vor allem am Saisonbeginn im ADAC GT MASTERS von eigenen Fehlern und Kinderkrankheiten des neues Bentleys gebremst. Ab Saisonmitte waren wir ein äußerst konkurrenzfähiges Duo mit Podestplatzierungen. Das absolute Highlight der Saison war natürlich das 24h Nürburgring bei dem mein Team und ich den 8 Gesamtrang erringen konnten. Dieses Rennen ist wirklich einen Fahrt durch die grüne Hölle und zurück. Da Bentley leider den werksseitigen Rückzug aus dem GT3 Sport beschlossen hat wird im nächsten Jahr die Reise auf einem anderen Fabrikat weitergehen.

    In diesem Sinne: Keep Racing!

  • Silverstone 14-15.05.2016

    Nach zuletzt viel Pech fuhr der #85 Mercedes-AMG GT3 nach einem konkurrenzstarken Rennen einen guten fünften Platz nach Hause. Im Zeittraining setzte der Österreicher Clemens Schmid die sechstbeste Zeit und ging somit von der dritten Startreihe in das Rennen. Von Anfang an konnte Schmid angreifen und machte Positionen gut. Nach der ersten Stunde übergab er den Rennwagen an seinen englischen Teamkollegen, Luciano Bacheta, an dritter Position. Der Engländer, der in diesem Jahr im GT-Sport debütiert, zeigte eine tolle Leistung bei seinem Heimrennen und konnte in den Top-4 mitfahren. Indy Dontje (NDL) lieferte sich im dritten Stint einen tollen Zweikampf mit dem #99 Rowe BMW und wurde als Fünfter im Ziel abgewunken.

  • Brands Hatch 06-08.05.2016

    Jazemann Jaafar (MAL) qualifizierte den #85 Mercedes-AMG GT3 auf Platz drei und demonstrierte seine Erfahrung aus seiner Formel 3 Zeit in Brands Hatch. Teamkollege Clemens Schmid (AUS) brachte im Quali-Rennen den #85 als Vierter über die Ziellinie und das junge Fahrerpaar zeigte abermals eine starke Performance. Leider ereignete sich beim Boxenstopp im Hauptrennen ein Problem mit dem Schlagschrauber am rechten Hinterrad, wodurch viel Zeit verloren ging. Der zu Rennbeginn auf Platz fünf fahrende #85 wurde als 19ter abgewunken – ein frustrierendes Ergebnis nach der greifbaren Möglichkeit aufs Podium zu fahren.

GT3 Cup Car 991

Aluminium six-cylinder rear-mounted boxer engine

displacement 3

Max. power: 338 kW (460 hp) at 7,500 rpm800 cc

Max. rpm: 8,500

Racing exhaust system

  • Laufbahn

    Der Österreicher Clemens Schmid ist ein talentierter, 23 jähriger professioneller Rennfahrer und regierender Meister im Porsche GT3 Cup Meisterschaft vom mittleren Osten.
    Er schloss sich in der letzten Saison dem Team Al Nabooda Racing an, nachdem er einen ersten großen Eindruck  in den Porsche GT3 Cup Rennen machte, als er sechs von neun Rennen gewann und acht Mal die Pole Position einnahm auf seinem Weg zum dritten Platz in der Meisterschaft.

    Mit seinem Partner Karim Al Azhari erlangte er den Titel für das Team Al Nabooda Racing, Clemens war in sprühender Form und gewann sieben von 12 Rennen in der Fahrermeisterschaft.

    Seine Rennkarriere begann 2000 als er die erste von acht Saisonen Kartrennen in Italien und Deutschland begann. 2009, schloss er sich dem BMW Team in Österreich an und gewann vier Rennen. Im folgenden Jahr trat er die erste von drei Saisonen im Porsche Carrera Cup an.

    2011 hatte Clemens Schmid sein Debut in Abu Dhabi im Porsche Mobil 1 SuperCup, welcher den FIA Formel 1 Weltmeisterschaft unterstützt und nahm an einer weiteren  Veranstaltung in Monaco teil, eines der weltschnellsten und spektakulärsten Rennen.
    Auch 2011 nahm er an einem Porsche Carrera Meisterschaftscup teil, das als eines der aufregendsten Porscherennen aller Zeiten gilt, bei dem mehr als 100 Teilnehmer aus 25 Ländern für ein unvergessliches Rennen am Nürburgring zusammenkamen.

    In den vergangenen Monaten konnte Schmid noch mehr Rennerfahrungen von Top Niveau in Europa sammeln während er beim Porsche Mobil 1 Supercup teilnahm.

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

KONTAKT

SPONSOREN

KONTAKT